Jahresrückblick!

Samstag, 14.04.2012

Ein Jahr verging wie im Flug und ich hab total meinen Blog vergessen um euch auf dem laufenden zu halten.  Ein gutes Jahr ist rum, vor einem Jahr bin ich nach Spanien geflogen um ein Praktikum für 6 Monate zu starten, daraus wurde dann ein Trainee- Vertrag, gute Freundschaften die ich nicht missen will und werde und eine Zeit mit höhen und Tiefen.  Viele Veränderungen gab es im Leben, privat wie auch in der Arbeit. Man merkt hier sehr stark das die Krise alle betrifft. Viele liebe Menschen mussten die Arbeit verlassen. Viele harte als auch leichte Tage vergingen in der Arbeit. Und doch kann ich sagen, dass ich es nicht bereut habe ein Praktikum hier in Spanien/Madrid angefangen und meinen Trainee-Vertrag angetreten zu haben. Obwohl die Tage in der Arbeit eher überwiegend hart sind, freut es mich das ich immer noch Spaß in der Finanzabteilung habe, obwohl die Finanzabteilung - leider - nichtmehr aus diesen Menschen besteht wie es angefangen hat. Die Tage sind dadurch härter geworden aber auch bewältigbar. Ich lerne viel auch wenn die Tage lang und hart sind. Der Monatsabschluss steht immer wieder vor der Tür, den wir uns stellen müssen und mehr oder weniger erfolgreich abgeschlossen haben. Nächste Woche steht das Interne Audit vor der Tür. Harte Tage davor gehabt, das Wochenende vor dem Audit wird in Ruhe verbracht, dass Montag bis Freitag auch gut läuft und man fit genug ist. Die Woche wird hart, aber der Freitag nach dem Abflug der Leute aus Ditzingen ist in der Finanzabteilung schon verplant!

Fazit des Jahres:

Der Frühling ist stürmisch und regnerisch, aber warm. Ab Mai kommt öfter die Sonne raus, wenn es mal regnet geht fast die Welt unter.

Der Sommer ist heiß und trocken. Auf Sonnencreme und Sonnenspray für die Haare und Kopfhaut sollte nicht verzichtet werden.

Der Herbst ist wohlwollend warm. mit kaum Regen..eigentlich gibt es keinen Herbst, da der Sommer direkt in den Winter übergeht.

Der Winter ist klirrend kalt..anscheinend würde es öfters schneien hier in Madrid, aber das glaub ich erst wenn ich es sehe.

Gerade ist wieder der Frühling da, Stürmisch regnerisch..wir warten auf den Mai.

Die Spanier sind eher Luschen  - Hahahaha. Unternehmen tun die nicht viel am Wochenende, da geht nur Party, Party, Party..da bin ich bisschen müde von. Ich will mehr erleben am Wochenende außer Party, Party..  

Im Juni gibt es dann wieder Elternbesuch ! Da bin ich jetzt schon dabei am Überlegen was ich denn so unternehmen könnte. Nicht ganz einfach..

 

So jetzt habt Ihr auch mal wieder was gehört von mir !

Ich verspreche euch, jetzt wieder mehr zu schreiben,

Hasta prontito,

"Spanische Revolution" - Wir sind hier schließlich nicht in Frankreich!

Dienstag, 24.05.2011

Hola y Buenos tardes amigos!

 Was gibt es zu erzählen:

Ich war in Wolfang Amadeus Mozarts Zauberflöte auf Deutsch mit Awen. Er kommt aus Brasilien und ist auch in der Gruppe: Madrid auf Deutsch von Couchsurfing. Es war wirklich lustig, die Musik war herrlich, die Inszenierung war mit Handpuppen gemacht, es war wirklich sehr witzig! Für die Nicht-Deutschen gab es Spanischen Untertitel, da ich auch was dabei lernen wollte hab ich einfach mitgelesen.

Das witzige ist dabei, das ich in Nürnberg in einem Tanzstück auf Spanisch war und hier in Madrid bin ich in einer „Oper“ auf Deutsch. Verkehrte Welt. Aber es war super gut!

Danach waren wir noch im La Tabacalera. Das ist ein Projekt, das vom Staat gefördert wird, so eine Art Manufaktur, um die Jugendlichen und „älteren“ von der Straße zu holen mit vielen Angeboten, alle kostenlos. Von Konzerte über Kreativworkshops. Die Bauen Fahrräder und alles Mögliche. War wirklich sehr interessant, ist ein riesen Areal, im Barrio Lavapiés. Lavapiés kann man sich wie Kreuzberg vorstellen – alles sehr MultiKulti!

Meistens sind dort Konzerte von nicht bekannten „Musikern“ – sozusagen Jugendliche die in der Garage Musik machen, und die meisten hören sich nicht schlecht an. Aber dort gibt es alles, von Musikworkshops über Tanzworkshops bis hin zu einer Fahrradwerkstatt. Dort kann man sein altes Fahrrad entsorgen und die teile die man gebrauchen kann werden ausgebaut und man kann sich dort ein Fahrrad zusammenbasteln. Alles ziemlich witzig. Aber eine sehr gute Sache!  

 Was gibt es in der Arbeit neues? Nicht viel, immer noch die gleichen Leute, außer Alwin, der schon ziemlich fehlt. Die gleichen Probleme gibt es immer noch! Ab Juni haben wir für 8 Wochen eine neue Praktikantin aus Deutschland. Da bin ich mal gespannt! Sonst ist es wie immer, man hat seine Aufgabenliste die man zu erledigen hat, und so langsam hab ich mich auch an das späte Mittagessen gewöhnt – naja ich Frühstück einfach in der Arbeit ein zweites mal. Also einen café con leche und ein Croissant! Somit überleb ich dieses endlose warten bis es um 15uhr endlich zum Mittagessen geht!

 Ja die Situation in Spanien, diese Demonstrationen haben ja schon einen Zweck und ich finde es auch gut das die Studenten dort auf die Straße gehen, aber muss man deswegen die Einkaufsstraßen blockieren. Am Sonntag waren ja die Wahlen. Die Konservativen haben gewonnen, also die Volkspartei (PP). Die Jugendlichen nennen das hier „Spanische Revolution“. Und doch sind viele zur Wahl gegangen, obwohl ein Wahlboykott von allen gefordert wurde. Mal sehen wie es weitergeht, Autos und Straßenschlachten gibt es noch nicht, noch alles ziemlich ruhig! – Wir sind hier ja nicht in Frankreich!Zunge raus

Am Wochenende waren wir dann auf einer „Welcome Back Party“von Josemi - eher gesagt ich wurde einfach mitgenommen Lächelnd Was sehr lustig war. Sind erst nach Aluche gefahren, dort haben wir bei jemand vorgeglüht – wie man das in Deutschland so schön nennt – und sind dann in den nächsten Irish Pub. Es war sehr lustig!! Neue Leute habe ich dadurch auch kennengelernt!

Sind um 7 Uhr morgens heimgekommen – Brave Mädchen gehen schließlich im Hellen nach Hause! J Der Sonntag war dann eher ein HANGOVER! Aber sowas von! Ich hab außer fern geschaut und Wäsche gewaschen nichts gemacht – und der Montag war dann halt ein bisschen verschlafen!  

Noch ein paar Tage, dann ist schon Juni und ich bekomm Besuch! Einmal von Malte J und einmal von meinen Eltern. Ich freu mich!

Und bis dahin,

Qué les vaya bien! Hasta Luego!

zwischen Arbeitsstress und Fiestas

Sonntag, 15.05.2011

Hallo ihr:)

Es ist mal wieder Zeit etwas zu erzählen. Bei 35 Grad lass ich mir die Sonne auf den Pelz scheinen. Die Letzten Wochenenden waren leider nicht so schön - deswegen freut es mich umso mehr, dass es dieses Wochenende einfach traumhaft schön war - ok gestern hat es noch geregnet, aber nur am Abend. Also konnte ich den ganzen Tag was unternehmen.

Was war die letzten Wochen so los: Arbeit ist stressig - immernoch - es fehlt einfach personal. Im juni kommt zwar eine Praktikantin für 8 Wochen, ich weiß zwar nicht für welche Abteilung aber es kommt nochmal eine. Aber 8 Wochen sind schon kurz so zum einlernen und arbeiten. Aber das ist ja nicht unser Problem - ich freu mich drauf, nochmal eine Praktikantin hier zu haben.

Im Mai hatte ich besuch von Nina und Ihrem Freund. Es war so genial sie wieder zu sehen. ich hoffe es klappt das ich die nächsten Monate nach Santander komme.

Ja Ostern in Madrid. Es hat nur geregnet. Ich hab mir so eine Prozession angeschaut, wo der Jesus da durch die Straßen getragen wird. Naja, die Kostüme sahen aus wie die vom Ku- Klux-Clan nur in Farbe. Naja, ich habs mir angeschaut, fotos hab ich leider keine machen können, ich hab meinen Foto vergessen Stirnrunzelnd Aber nicht so tragisch, war ja nur was kirchliches Zwinkernd

Ja, am 1.Mai war dann hier DIA DE TRABAJO. Also tag der Arbeit, ich dachte, wenn ich in Madrid bin werd ich von diesen Demonstartionen an diesem Tage verschohnt - Aber nadine da hast du wohl pech gehabt.

Naja..ich hoffe doch die Linken sind nicht auf die Rechten gestoßen, Madrid ist ja groß nicht so wie immer in Nürnberg.

Naja am nächsten Tag war dann auch nochmal Feiertag. Comunidad de Madrid. ja, das war ein ruhiger Tag..es waren zwar feste in der Innenstadt aber nichts was einen interessieren muss.An Muttertag allerdings, am 8. Mai, da ist auch Día de niños, Also Kindertag. Spanien feiert diesen Tag um die verschiedenen Kulturen im Kinderkreis zusammenzubringen. Sowas hat es in Deutschland nicht - wir sind sozusagen ein Kinderfeindliches Land Lachend Der "Kindertag" hier besteht nur aus SPielstraßen, und auf unserer Straße war auch so eine Spielstraße, ich wollte an diesem tag auch noch ein Kind sein, es gab Hüpfburgen, Kindermalen, so Märchenfiguren sind rumgelaufen, usw.

Also die Kinder konnten Spielen und sich austoben.

Ja heute ist San Isidro - Das ist son Nationalheld, gibt Konzerte usw. mal schauen was es heute so gibt Lächelnd Ein Feuer über dem Fluss - mal schaun ob ich da evtl hingehe.

Heute spielt auch die Zauberflöte - mal sehen ob das klappt!

So das wars von mir !

Viele Grüße aus der Großstadt

Sol, Gran Via, Chueca - Partystadt Madrid

Sonntag, 03.04.2011

Hola Chicas y Chicos,

Was ist alles passiert?! In dieser Woche bin ich in meine WG gezogen. Meine zwei Mitbewohnerinnen Angelina und Jessica sind Supernett und sympathisch und helfen mir wo sie nur können. Sie kommen beide aus England, aber können super Spanisch. Kein Deutsch, also bin ich gezwungen spanisch zu reden, was seeehr gut ist Lächelnd

Mein erstes "Partywochenende" ist rum - am Samstag waren wir, Angelina, Jessica und ich, Mittags im El Tigre. Eine Spanische Bar in dem man zu den Getränken umsonst zwei rieeeesen Tapasteller dazubekommt. Paella, Chorizo, Queso, Pan, Patatas,... In der Bar geht es laut zu man bekommt fast kein platz. Aber gott sei dank haben wir noch ein kleines Plätzchen gefunden. Ist ganz lecker dort. Sind danach noch ein wenig in der Stadt rumgeschlendert und waren bisschen shoppen Lachend Müde vom Tag gings wieder heimwärts um kraft für den Abend zu tanken. Da man, Gott sei dank, hier in Madrid erst um 12/1 Uhr aus dem Haus geht, hatten wir noch vieeel Zeit uns auszuruhen. Mir ist das ziemlich recht so spt aus dem Haus zu gehen, da sonst ja nichts los ist. Mir gefällt diese Partykultur. Also irgendwann dann fertig gemacht - meine zwei Mädls konnten sich nicht entscheiden - ich bin da ein bisschen unkomplizierter. Auf zu Sol, da haben wir dann Saul getroffen. Der ist mit seinen neuen WG Kumpels gekommen und ab gings ins Moondance. Ziemlich funny dort, mit Trommler und guter Musik. Mixed Music. Also getränke geholt und die Nacht zum Tag gemacht. Waren dann um 6 daheim, todmüde ins bett gefallen. Ja ich mag diese Partykultur, ist ganz meins, Nicht das gehen wir um 9/10 aus dem Haus und schaun was los ist. Jaaa da ist nämlich noch nichts los Lächelnd

Angelina und ichJessica und Soul

Sonntag also erst um 12 Uhr aufgestanden, gefrühstückt und wieder ins bett geflackt und sich ausgeruht von der Nacht. MIttags dann ins Zentrum weil ich sooo lust auf McDoof hatte. Hab ich natürlich gemacht, dann noch schnell zum Supermarkt (ja die haben hier Sonntags offen, so wie alle Läden hier) und was zum essen für die Woche eingekauft. Heute ist das Wetter ziemlich beschissen, es regnet und regnet..ich hoffe, das Wetter schlägt bald um und die Sonne kommt wieder raus. Es ist zwar warm, aber es schüttet..Wenn es hier regnet, dann geht fast die Welt unter.

Heute wird also nichtsmehr gemacht, nicht zu große Lust noch was zu unternehmen. Morgen wieder Arbeit. Im neuen Gebäude. Ich hoffe, unsere Küche ist schon eingebaut.

Das war's von mir!

Hasta Luego!

Zweite Woche rum! - und ich fühl mich immernoch wohl..

Dienstag, 29.03.2011

SAP ist ein Scheiß – irgendwie wollen so manche Sachen nicht in meinen Kopf rein! Aber das wird schon noch… Der Umzugsstress von der Arbeit ist ziemlich stressig und deswegen macht man alles immer nur Stückchen weise, weil man auch noch andere Sachen zu tun hat. Aber am Freitag hab ich erst einmal frei, weil da umgezogen wird und da können wir eh nichts tun außer dumm in der Ecke zu stehen. Da tut nichts, von Server bis Systeme alles abgeschalten. Somit hab ich am Freitag frei, schlaf aus und hoffe, dass gutes Wetter ist. Im März /April regnet es meistens, weil da das Wetter umschlägt, von kalt zu warm. Mitte/ Ende April gibt’s dann meistens besseres Wetter und es fängt an, richtig warm zu werden. Die Arbeit macht immer noch Spaß und ich lerne sehr viel und schnell. Der Umzug macht uns zwar immer noch ein bisschen zu schaffen – aber das packen wir schon - sind ja nur noch zwei Tage.

 

Ja morgen darf ich dann auch endlich mal in Madrid ankommen. Obwohl die Vermieterin mich ja jetzt schon richtig genervt hat und auch nervt. Aber naja – es sind 6 Monate und wenn mir das da gar nicht gefällt such ich was anderes – hier in Spanien wäre  das nicht so, dass man da dann bleibt usw. man geht einfach. Ich freu mich trotzdem auf meine WG und hoffe, dass das alles gut wird und ohne Probleme abläuft.

 

Der spanische Alltag macht mir zu schaffen. Man steht morgens früh auf, Frühstückt, ok die Spanier frühstücken normal nicht, aber ich schon, und dann geht man zur Arbeit.

Die Metro ist immer voll, alle schlagen sich um die Plätze, man wird umgerannt, naja das ist jetzt nicht so angenehm. Man muss auch ständig auf der Hut sein vor Trickbetrüger und Taschendieben, das sind meistens banden. Also Tasche unter die Schulter Reisverschluss nach vorne und versuchen so wenig Angriffsfläche wie möglich zu bieten. Die sind nämlich so gerissen und schlitzen das hinten auf. Also mir ist das nicht passiert! Und ich hoffe, dass mir das nie passieren wird. Man muss einfach Obacht geben wo man steht, wer in die Metro reinkommt, meistens stellt man sich einfach so an die Wand das man an die Tasche gar nicht hinkommt. Ja wenn ich zur Arbeit geh muss ich die U-Bahn wechseln, das ist auch immer ein Akt für sich. Weil alle  heraus stürmen und zum anderen, gegenüberliegenden Bahnsteig rennen. Man muss nur schauen das man mit der U-Bahn mitkommt, weil alle hineinstürmen und sich einen Platz ergaunert wollen. Fast so, wie wenn‘s bei Aldi ein Sonderangebot gibt. Naja, arg weit weg von der Metrostation ist meine Arbeit jetzt nicht. Ich lauf 5 Minuten. Ja die Arbeit, man macht oft Kaffeepause. „Mittag“ ist hier um 14/15 Uhr und da isst man dann meistens das mitgebrachte oder man geht mit den anderen ins Restaurant, wo es ein Tagesmenü (Menu del Dia) gibt, für 10 Euro. Eine Vorspeise, Hauptspeise, Nachtisch und Kaffee und ein Getränk. Ja und am Abend, essen dann die Spanier erst so um 21/22Uhr. Das ist ziemlich spät für mich. Daran muss ich mich erst noch gewöhnen. Sonst ist die Stadt hektisch und immer was los, die Straßen sind voll entweder von Autos, von Menschen oder von beiden.  Abends bin ich meistens sehr geschafft von der Arbeit, weil man ständig nur vor dem PC sitzt und bucht oder schreibt oder sonst was macht.

Meistens geht man noch zum Supermarkt und kauft sich was Kleines zum essen. Mehr mach ich nicht. Oder lauf ein bisschen durch die Stadt und versuch die besten Restaurants herauszufinden. Ich war hier noch nicht essen, außer an meinem ersten Arbeitstag, da wurde ich ja von meinem Chef eingeladen zum Frühstück und zum Mittagessen und mit meiner Vermieterin einmal. Aber wenn ich meine Wohnung hab, wird das alles ein wenig einfacher. Da hab ich mein Zimmer, meine Sachen sind aufgeräumt und ich leb nichtmehr aus dem Koffer. Und ich bin endlich richtig in Madrid angekommen. Das Frühstück und auch sonst, ist alles ziemlich süß. Milchbrötchen, Schokobrötchen, alles mit Schoko oder Puderzucker oder Glasur überzogen. Morgens frühstücken die Spanier meistens im stehen. Da gibt’s dann Croissant, das ist mit Zuckerglasur (so sieht es aus) überzogen. Ziemlich klebrige Geschichte, das schmiert man mit ordentlich Butter und ordentlich Marmelade ein und isst dann mit Messer und Gabel. Man kann auch mit Hand essen,  aber das ist ziemlich klebrig. Und Kaffee.  Kaffee ohne Ende. Aber das ist ja nicht so schlimm. Ja, morgen und übermorgen werde ich mich mal um meine Monatskarte von der Metro kümmern. Das ich ab 1. April die habe. Die Monatskarte kostet ca. 55 Euro für Zone A und B1. Und wenn ich normal löse kostet das 2 Euro hin und 2 Euro zurück, also 4 Euro am Tag. Das macht für 20 Arbeitstage 80 Euro. Also ist die Monatskarte schon günstig, wenn man bedenkt, dass ich mit den 4 Euro nur zur Arbeit fahre. Da war ich ja abends  noch nicht in der Stadt oder am Wochenende mal in der Innenstadt. Zumal man damit auch mit der Cercanías-Renfe. Die Fernzüge, wie z.B. der Regio) innerhalb Madrid fahren. Die sind schneller und halten nur an den großen Bahnhöfen. Atocha oder z.B. Chamartín. Es fährt auch einer nach Alcobendas, aber das wäre zu weit weg von der Arbeit, also wird mit der U-Bahn gefahren. Aber von meiner Wohnung zur Arbeit brauch ich mit der Metro nur eine halbe Stunde. Das ist nicht viel.

Sooo, das wars heute von mir..

nächstesmal gibts news, vom Zusammenleben mit den zwei Mädls.

Besitos

Hasta luego!

 

 

meine erste Woche in Madrid - zwischen Praktikum und la vida loca

Samstag, 26.03.2011

Hola Chicos y Chicas,

 

jaa heute ist mein letzter Tag im Hotel, morgen werde ich in mein Zimmer ziehen im Barrios Tétuan/Cuzco. Das ist nicht so weit weg von der Arbeit, da kann ich gleich in die Linie 10 einsteigen und fahr einfach Richtung La Granja (Alcobendas). Ich wohne mit zwei Mädels zusammen im 3 Stock, das ist der oberste, in einem kleinen Zimmer mit französischem Balkon. Ja, so groß ist das Zimmer nicht, aber es langt und ich hab auch keine Lust mehr zu suchen! Will endlich ankommen. Und dann brauch ich am Montag auch nicht so lange in die Arbeit J Meine Vermieterin ist super nett und sympathisch, Rosa heißt sie. Wir waren einen Wein trinken, als wir das mit der Wohnung besprochen haben, dazu bekommt man immer so Snacks.frittiertes Chips und Würstchen, haben 3 Wein getrunken, jeder von uns und noch Tortilla de patata. Schmeckte echt lecker und wir haben nur 15 Euro gezahlt.find das sehr wenig für 6 weine Snacks und noch ne Tortilla de patata.

 

Die erste Woche meines Praktikums ist rum und die Arbeit macht wahnsinnigen Spaß. Meine Kollegen sind supernett wir haben total den Spaß zusammen. Da wir gerade umziehen, in ein anderes Gebäude die Straße hoch, ist es ziemlich chaotisch aber wir machen uns nichts draus. Mein Chef ist supernett, wir duzen uns hier alle und das Arbeitsklima ist quasi perfekt. Ich lerne sehr viel und mir wird auch sehr viel erklärt.

Was gibt es noch zu erzählen?!?! – über die Arbeit: Ich arbeite als Praktikantin der Finanzabteilung, ich bin die einzige Praktikantin, deswegen lerne ich sehr viel, weil man auch total integriert wird. Mit der Sprache in der Arbeit haperts noch bisschen weil die Wörter ziemlich spezifisch sind, aber so langsam weiß ich auch was alles heißt. Ich hab mein eigenen Schreibtisch und mein eigenen PC, Login…. Und mein Schreibtischsessel ist sooo bequem J Gerade haben wir einen Unternehmensberater da, das ist vielleicht eine Labertasche und der sitzt auch noch neben mir. Ich weiß so langsam alles über seine Familie und über seinen Sohn der in Maastricht studiert hat und in meinem Alter und der gleichen Situation ist). Mich interessiert es wenig, aber der geht einem ziemlich auf die Nerven, und nicht nur mir! Und der merkt auch nicht, wenn man arbeitet, dass man eigentlich keine Zeit hat um zu labern. Vor allem jetzt noch, ich lern gerade SAP und versuch gerade was zu buchen, wo ich evtl. die Zahlung nicht finde, was macht der labert halt los. Und ich versuch mich da zu konzentrieren, dass ich bloß nichts falsch verbuch, neeeein er labert los und labert und labert. Und während dem arbeiten plabbert der immer so vor sich hin und dann stöhnt  - ach herje, bin ich froh wenn wir im April umziehen und ich nichtmehr neben dem sitzen muss!!! Mein erster Tag war gut, wurde an diesem Tag von meinem Chef, dem Alvin, zum Frühstück und Mittagessen eingeladen. In der Arbeit gibt’s einen Kaffeeautomaten, Gott sei Dank! Und um die Ecke sind paar nette Restaurants und Cafés wo man sich was Kleines zum Essen holen kann, aber wir haben auch eine Küche, wo man sich essen heiß machen kann. Da ich erst eine Woche dort bin, kenn ich von der Arbeit nur meine 3 „Vorgesetzen“ – Alvin (Chef), Veró und Fran. Und halt die María von der Personalabteilung und die Chus mit der ich kommunizieren muss, wenn ein Betrag bei SAP nicht stimmt.

 

Ja sonst hab ich die Woche nicht viel gemacht, ich arbeite immer bis 17 Uhr und freitags bis 15 Uhr. Und fall dann erstmal Tod ins Bett.kennen tu ich ja hier noch keinen, aber sobald ich in meiner Wohnung bin hab ich zwei Mädels um mich rum J Evtl. schreib ich mich in einen Salsakurs ein, muss mal schaun was es da so gibt in Madrid!

 

So das wars von mir J

Hasta luego

Eure Nadine

Wohnungssuche - Klappe die Erste

Samstag, 19.03.2011

Die Nacht war gut, nur ist auf meinem Stockwerk eine Schulklasse – dementsprechend laut war es dann und dabei wollt ich am nächsten Morgen frisch ans Werk gehen.

Trotzdem war ich am Morgen erstaunlich fit und wachte frisch und munter auf.

Aufgeht es zum Frühstück, wenn man das so nennen kann.

Es gab: ein sehr gut gebackenes Brötchen und ein Croissant, dazu Butter, Marmelade und Frischkäse und KAFFEE J der Kaffee war gut J das Brötchen und das Croissant nicht so – wir halten fest: Die Spanier sind keine Deutschen Frühstücker! Egal, hab meine 7 Sachen gepackt bin zur Metro Atocha und da dann in die Linie 1 Richtung Sol. Bisschen rumgelaufen und dann gemütlich ins „Café y Pan“ und Cappuccino mit so einem Belegten Brötchen verputzt und mich durch die Wohnungsanzeigen gewühlt. Sind denke ich ein paar nette dabei..wollte meine neue Nummer zum laufen bringen, hat aber irgendwie nicht geklappt. Also in den nächstgelegenen Shop „The PhoneHouse“ und habs einfach dort registrieren lassen – war anscheinend zu blöd dafür J Egal für was gibt es denn sonst son Shop!

Jetzt tuts einwandfrei..aufgeht es zum Hotel, mein Laptop geschnappt und mich im Starbucks (der genau neben meinem Hotel ist) niedergelassen und hab nochmal im Internet geschaut was es denn so neues gibt J für was soll ich unsagbar viel Geld für das Internet im Hotel ausgeben wenn ich 45 Minuten gratis im Starbucks gehen kann! Da kommt der sparsame Schwabe raus!

Dann wieder ins Hotel wo es ruhig ist und Rose Marie angerufen. Eine Vermieterin, die ein Zimmer im barrio Cuzco vermietet. (eine Metro-Station weiter wie das Estadio Santiago Bernabeu) Sie meinte ich würde es lieben, aber warten wir mal ab, die Spanier übertreiben ja immer. Hab ich so gehört! Ja, morgen ist dann Besichtigung. Ich hoffe das klappt alles, sie wollte mich heute Abend noch einmal anrufen, ich hoffe das klappt alles und ich hoffe die Wohnung ist gut, da es ziemlich gut gelegen ist. Auf der einen Seite genau an der Linie 10 die ich auch für die Arbeit brauche und andererseits auch in das Centro zu kommen.

Da ich Rose Marie bei der Arbeit erwischt habe dachte ich, naja die anderen schreibst mal lieber per sms an, dann störste nicht! Nach dem Besichtigungstermin morgen werde ich dann Raquel und Javier anrufen. Der Tag war jetzt nicht so erfolgreich wie ich mir das so vorstelle, aber heute ist Freitag und die meisten Leute arbeiten ja J Morgen wird’s denke ich einfacher die Leute anzutreffen oder zu erreichen!

Noch ein bisschen durch das Zentrum geschlendert – bei Sol – sehr lebhaftes Zentrum. Viele Straßenmusiker, Mickey Mouse und Spongebobs laufen rum. Heute hatte es um 16 Uhr noch 28 Grad in der Sonne, da sahs ich an der Oper in der Sonne und hab ein Cheeseburger (Hamburgesa von queso) verspeist und eine Coke getrunken. Das Spanisch klappt immer besser, da ich ja reden muss, manchmal reden sie so schnell, dass ich nur Teile verstehe aber es klappt ganz gut! J Wenn ich garnichts versteh sag ich einfach: Ich bin deutsche können sie mir helfen, bitte! Und das hat Wirkung!!! Beispiel: ich habe den Plaza de Santa Ana gesucht, aber nicht gefunden, so hab ich einen Mann angelabert (hier stehen massig männer und frauen rum die Gold verkaufen wollen ) und gesagt: Perdoname, Soy aleman, podría ayudarme, por favor? Und auf einmal stehen 3 Männer um mich rum und erklären mir wie ich zu dem Platz komm! Nach einer halben Stunde plaudern mit den Leuten bin ich dann von dannen und hab sogleich diesen besagten Platz auch gefunden J Also wenn ihr nach Spanien geht, einfach anfangen mit ich bin deutsche können sie mir helfen bitte? Dann klappt das alles seeehr gut! J Natürlich mit einem Lächeln auf dem Gesicht! J

Ja einen Sonnenabdruck von meiner Uhr hab ich auch schon. Ach und die Siestas, alle sagen es würde sie nicht geben, aber um 14uhr schließen die kleinen Geschäfte und machen auch erst wieder um 16 Uhr auf. Außer natürlich die großen Kaufhäuser.

 H&M, Sixx, Pimpky, C&A, Zara, Mango hab ich auch alle schon gefunden J

„El corte de inglés“ ist hier das große Einkaufszentrum, das ist ungefähr so wie der Karstadt oder die Galeria nur bisschen teurer alles. Hier in Madrid ist alles ein wenig teurer als normal, hab ich so das Gefühl. Man muss bei der Wohnungssuche Glück haben. Aber so hohe Ansprüche habe ich nicht, es muss im Budget liegen und mit gleichaltrigen sein, Studenten, Praktikanten oder einfach nur Azubi oder schon Angestellte ist mir relativ egal, Hauptsache sie sind in meinem Alter, lebhaft und sympathisch! Und es sollte mit der Metro gut erreichbar sein! Am besten an der Linie 10 liegen oder ein bisschen daneben, so dass ich morgens wenn ich zur Arbeit gehe nicht 3-mal umsteigen muss. Somit wäre die Wohnung von Rose Marie perfekt gelegen und das wird nur an junge Leute vermietet. Also hoffen auf morgen J

Heute treff ich mich noch mit Ricardo. Um 22 Uhr bei Sol. An dem beliebtesten Treffpunkt Madrids..ich hoffe ich finde den dann auch! Mal sehen wie der so drauf ist! In Madrid macht man ja die Nacht zum Tag! Mal sehen ob ich überhaupt noch schlafen muss oder gleich zum Frühstück kann!

FAZIT: der Tag war traumhaft sonnig und schön, vieles gesehen, hoffentlich die richtigen Wohnungen herausgesucht und abwarten was der Abend so bringt J jajaja..la primera noche de fiestas en Madrid!

 

iHasta pronto Chicos!

 

Mi primer dia en Madrid- caliente (23grados), estresante y nuevos aspectos culturales

Freitag, 18.03.2011

Hola Chicos y Chicas,

 

Für manche unter uns ist das Fliegen etwas wie die Metro, Bahn oder das Autofahren, etwas Alltägliches und nicht sehr spektakulär – für andere aber -  und damit mich eingeschlossen – ist fliegen ein Ereignis, das auch so manchen flauen Magen mit sich bringt.

Nichts desto trotz hab ich mich ja entschieden nach Madrid zu gehen, also wird das auch durchgezogen auch wenn ich ab und zu denk: „ach Nadine, so en stress tust du dir an“.

Also machten wir uns auf zum Stuttgarter Flughafen um den Abschied hinter uns zu bringen.

Mit 25 KG Gepäck (2 Zuviel und musste umpacken *grumml*) und fast 10 kg Bord- und Handgepäck ging es dann auf die laaange laaange Reise.

Eingecheckt und Abschied von Mama und Papa und ein paar Tränen ärmer, ging es Richtung Gate 333 um das Boarding für den Flug Stuttgart – Prag so schnell wie möglich über die Bühne zu bringen. Ihr müsst wissen, ich hasse fliegen :-P Start, Landung und überhaupt das Gefühl im Körper im Bauch..grässlich – da sind mir schnelle Achterbahnen mit Loopings vieeel lieber! Naja was muss das muss! Boarding war mal wieder verspätet – so wie immer wenn ich flieg..mit bangen bin ich dann endlich an meinem Fensterplatz gesessen und habe gehofft das wir wenigstens pünktlich in Prag ankommen – damit ich meinen Anschlussflug nach Madrid auch noch gut erwisch !!! Keine Sorge, das hat alles geklappt!

Fensterplatz mit Blick auf die Wolken..zwar herrlich aber das Gefühl ist ja trotzdem da!

Naja..nach einer Einweisung auf Tschechisch und einer auf Deutsch hat sich das etwas ältere Ehepaar vor mir erstmal aufgeregt, und ich zitire: „ worum isch des denn jetzt net uf Deitsch, so das des jeder normale mensch au verstoht! Wir sen doch hier in Stuagart ond net in Prag, da flieget mir doch ersch no naaa“  (achjaaa..die Schwaben, herrlich) Naja nach einem 40 Minütigen Flug (ziemlich schnell, normal ist ne Stunde angesetzt), einem Apple Pie (der wirklich sehr gut war, mit Zimt verfeinert) und einer Coke bin ich dann endlich am Prager Flughafen gelandet und konnte mich gechillt oder wie der schwabe sagen würde: entschpannt do no laufa ond des gate zum eisteiga fända. Da mein Koffer von Stuttgart nach Madrid durchgecheckt wurde musste ich mich um das nicht kümmer. Also auf zum Gate C3! Rolltreppe runter, vor mir zwei Polizistinnen mit rieesem Maschinengewehr an der Hand..jaaa ich war nicht mehr im Schönen Schwabenland!! Gate C3 sehr gut gefunden..Ein Lob an den Prager Flughafen, auch wenn das Wetter bescheiden war, sehr gute Anordnung! Boarding von Prag nach Madrid ging mit wenig verspätung los und ich sah’s wieder am Fensterplatz. Der Flieger war gut voll im gegensatz zu Stuttgart – prag..da hatte ich nämlich 3 Plätze nur für mich :D Nach einem Cheese Ciabatta , einer Coke und einem Wasser landete ich dann um 13:50 auf dem Flughafen von Madrid. Nach etwa 10 Minuten fahrt mit dem Flugzeug!! Waren wir dann auch endlich am Gate zum „ausladen“. Natürlich wie im jeden Flug, standen die Fluggäste schon auf um alle ihre taschen zusammenzusuchen als ob sich die Maschine selbstzerstört! natürlich war der „Fasten Seat Belt“ noch hell erleuchtet! Typisch Reisende, Im urlaub oder iwas anderes und es kann nicht schnell genug gehen. ich chillte bis zum Schluss in meinem Sitz, der war wirklich bequem, und stand dann auf als alle rausgetrottet sind und hab meine 7 Sachen (ok es waren nur 2) zusammengesucht und bin dann gemütlich zum Ausgang geschlendert. (nein das war nicht nur ich die sich so Zeit gelassen haben, andere waren auch so schlau und ließen die Flüchtigen erst einmal gehen) Flughafen Madrid, ein erlebnis das ich nie so schnell vergessen werde..nach endlosem Laufen bis zur Mitte des Flughafens und der Flughafen ist jetzt nicht arg klein, kam ich dann endlich mal zu der Abzweigung „equipaje y salida“! Ziemlich schöne Abfertigungshalle!

Erstmal „Ausgabeschalter“ ausfindig gemacht und die riesen Menschenmasse gesehen die alle darauf warteten das die Gepäckstücke endlich mal kamen und das Laufband somit in Schwung kommt. Natürlich hat das auch 10 Minuten gedauert – bis die das Gepäck vom Flugzeug raushaben und dann auch noch dahin transportieren – ja das dauert! Naja ich die Ruhe in Person setzte mich auf nen Stuhl und studierte den Metronetzplan! Bis dann nach geraumer Zeit das Laufband in Schwung kam und sich die ganze Meute dort platziert hatte dachte ich: naja jetzt stehste mal auf und schaust. Ha, und wie das Schicksal so will war mein Koffer als erstes oben!!! J In der Ruhe liegt die Kraft!!!

Koffer geschnappt richtung Salida y Exit getrottet und ausschau nach ner info gehalten um mein Metropass abzuholen (den ich schussele natürlich am abend gleich verloren habe *grumml*, naja nicht so schlimm, kommt halt en neuer her)

„Información de Ayuntamiento de Madrid“ (information: Rathausschalter) gefunden und hab dann auf Spanisch, si claro, nachgefragt wo ich denn diesen Tourist Travel Pass 5 Tage herbekomme. Sie, typisch Spanierin, lange dunkelbraune haare bissi gelockt riesen augen, voller Mund, und sagte: (ich zitiere) da müssen sie zum Ausgang und ein Stockwerk runter.

Ich verdutzt: muchas gracias, hasta luego, adios gestammelt und bin verdutzt weggetrottet…

Da will man versuchen mit diesen Menschen Spanisch zureden und dann das!!! Increíble!!

Naja^^ soviel zu: hast du schon viel sprechen müssen? Wie läuft die Kommunikation?

Metro- Pass in den Händen gehalten und auf zur Metro, Line 8 Richtung Nuevos Ministerios.

Mit Vollem Gepäck ging es dann fast ne stunde zur Metro Station Atocha (ich musste 3 mal umsteigen, Aeropuerto – Nuevos ministerion, Nuevos Ministerios – Cuatro Caminos, Cuatro Caminos – Atocha,) Atocha angelangt, war da Baustelle und die ganze Fahrstühle waren auser Betrieb! Ich also rolltreppe gesucht, keine da..ich die treppen angeschaut und mir kams kotzen :D ja, das war so ne Action..dachte mir in dem Moment..mensch warum biste denn nicht doch mitm Taxi zum Hotel gefahren! Das dachte ich mir übrigens einige male! Naja Endlich in Frischer Luft, aufgehts Hotel Suchen..am Plaza del emperador Carlos V, angekommen..najaaa riesen Platz und ich dachte naja..wenn links der Atocha Renfe ist und Rechts die Metrostation und in der mitte ist das Hotel kann das ja nicht so schwer sein :P

Ja falsch gedacht..hab den ganzen Platz abgesucht bis ich dann mal dachte, nadine du bist falsch!! Naja ich zur metrostation zurück, plan ausgebreitet, ich wusste es war ein weißes gebäude sehr alt und schön und oben drüber prangt groooß Mediodia. Das wird ja nicht so schwer sein, aber das wars dann doch! Meine Kräfte schwanden dahin weil der Koffer unsagbar schwer war..so fürn halbes jahr zu packen ist net leicht! Naja..als ich dann iwann die straße entlang bin und ein weißes hotel sah dachte ich: YES!!! Das ists bestimmt – NEIN! Das wars nicht..das wars NH Hotel! Ich wieder zurück und fast am verzeifeln bin ich umgekehrt und dachte gehst halt in die Richtung McDonalds..über die Straße in den hinteren Platz rein und dachte da sitze jetzt mal hin und schaust..Starbucks gefunden :D und nebendran, was ist da: genau!! Mein Hotel..also um das Gebäude rum eingang gefunden, netter Mann davor und hat mir den Koffer abgenommen..ich total verschwitz und rot im gesicht an die rezeption und hab eingecheckt – endlich einer der mit mir Spanisch spricht.

Zimmer total gut J Viele Schulklassen hier im Haus aber mein Zimmer ist echt nicht schlecht!

Jaa..erstmal fette dusche genommen und dann aufgehts zum McDonalds (groß was suchen wollte ich nimmer) und BigMäc Menü GRANDE gegessen J und dann bissle Madrid erkundet, zwischenzeitlich noch Ricardo geschrieben, der sich aber erst um halb10 gemeldet hat und ich das nicht bemerkt habe weil ich da schon wieder im Hotel war. Naja..Die Stadt, Madrid, Super Schön, Groß, noch bissle verwirrend, weil ich mich noch nicht so zurechtfind. Und nicht weiß was was ist..Die Alten Gebäude ein Traum – hätte ich doch bloß Architektur studiert – mensch sieht das alles toll aus..alte fassaden, weißer anstrich, marmor innen..einfach bermerkenswert! Richtung Sol, und da die Calle de Alcalá hoch bis zum Plaza de Cibeles wo das Palacio de Comunicacion steht..davon hab ich gleich mehrere bilder machen müssen – im Abendlichen Sonnenschein – WOW!!! Banco de España genauso faszinierend, genauso wie die ganzen Museen. Wieder Richtung Atocha und noch was zum Trinken gekauft in so nem kleinen Süßigkeiten laden wo man chips selber füllen kann.

Und ab ins Hotel und Cartoons angeschaut – Malcom mittendrin und Speedy Gonzales –.

Jetzt geht’s ins Bett und morgen steht Wohnungssuche auf dem Plan. Das heißt Spanische Nummer aktivieren, evtl mal en internetcafé aufsuchen, rumtelefonieren, besichtigen und hoffen es sind paar nette leute und wohnungen dabei!

 

 iBuenas Noches!

Hasta Luego

 

 

 

 

Der Countdown läuft...

Montag, 07.03.2011

Hallo Alle miteinander, es ist mal wieder Zeit ein bisschen was zu erzählen.

Die letzten drei Klausuren nahen..der Countdown läuft!! Mein internationaler Studentenausweis ist da ( viel besser wie son Papierschnipsel Lachend), genauso wie das jetzt alles mit dem Konto geregelt ist Cool Spanien kann kommen!!! die letzten Tage werden zwar noch stressig, aber ich freu mich auf Madrid, die Leute, die Kultur und auf mein Praktikum, Spanisch zu lernen, sprechen zu müssen und noch vieles meeehr !!!

Vorfreude kommt auf..aber die Aufregung hält sich noch in Grenzen...zuviel Steuern in meinem Kopf Lachend Nur noch 10 Tage dann bin ich schon in Madrid und hab hoffentlich schon ein bisschen Spanisches Flair geschnuppert!!! und hoffentlich hab ich dann schon eine Spanische NUmmer und kann die Wohnungseigentümer genauso wie die Pisos Compartidos anrufen und citas vereinbaren Zwinkernd

Nichts desto trotz kommt schon ein bisschen Wehmut auf Weinend..meine Freunde nicht jeden Tag sehen zu können, genauso wie den Starbucks..mit den nettesten Menschen drin die es je gibt Küssend

So, jetzt wird weitergelernt..Consulting ich komme^^

Hasta pronto chicos

Besitooos

 

zwischen Wohnungsanzeigen und Kontogebühren

Montag, 21.02.2011

Soooo...die Vorbereitungen laufen im vollen ZügenLächelnd  Heute hab ich mich schon mit meinem Bankberater angelegt ;-) weil ich keine 7,50 euro zahlen möchte wenn ich in Spanien mal geldabheben möchte und das ja auch zieeeemlich oft vorkommen wird, bin ja schließlich ein haaaalbes Jahr dort! naja, der entschluss steht fest, ich werd wechseln..und zwar zu einer bank die dort filialen hat und das noch kostenlos geht ! Lächelnd

Wohnungsanzeigen auch schon gut durchgestöbert :) und auch was ordentliches gefunden, werd ich auch in den ersten tagen besichtigen wenn ich dort bin..in genau einem Monat geht mein Praktikum los und nein ich bin noch nicht aufgeregt Zwinkernd ich freu mich riesig auf diese neue Erfahrung, meine Beantragung des Urlaubssemesters wurde auch anerkannt und somit bekomm ich meine 500 okken auch wieder zurück! super duper!

Im diesem Sinne:

Hasta luego!

Auf dieser Seite werden lediglich die 10 neuesten Blogeinträge angezeigt. Ältere Einträge können über das Archiv auf der rechten Seite dieses Blogs aufgerufen werden.